Wähle Dein Land aus

Festlich

Kostbarkeiten aus der Tiefe: Jakobsmuscheln richtig grillen
Fisch & Meeresfrüchte

Gegrillte Jakobsmuscheln – Vorspeise für besondere Anlässe

5 Min.
900 °C
2 Min.

Die Jakobsmuschel gehört mit ihrem zarten Fleisch und mild-nussigem Aroma zu der wohl beliebtesten Muschel vieler Gourmets. Sie lässt sich unkompliziert zubereiten und eignet sich durch ihre Größe perfekt zum kurzen Angrillen. Zubereitet mit etwas Fleur de Sel, Zitronenabrieb und Petersilie sind gegrillte Jakobsmuscheln ein klassischer Appetizer für festliche Anlässe. Ihre Schale eignet sich dabei hervorragend zum Anrichten und macht Deine Vorspeise vom Grill zu einem besonderen Hingucker! In diesem Jakobsmuschel Rezept zeigen wir Dir auf was Du alles achten musst.

Zutaten für 4 Personen

Für die gegrillten Jakobsmuscheln
  • 4-8 Jakobsmuscheln
  • 1-2 Zweige frische Petersilie
  • Bio-Zitrone für Zitronenschalenabrieb
  • Fleur de Sel

Zubereitung

Die Jakobsmuschel

Die Jakobsmuschel ist eines der wenigen Schalentiere, das sich freischwimmend im Wasser bewegen kann. Sie nutzt dafür ihren kräftigen Schließmuskel, sodass sie durch das Öffnen und Schließen Ihrer Schalen vorankommt. Jakobsmuscheln können dabei eine Größe von bis zu 14 cm erreichen.

Mit ihrem zarten Fleisch und ihrem leicht süßlichen Geschmack mit mild-nussigem Aroma zählt die Jakobsmuschel zu den beliebtesten Muscheln vieler Gourmets. Der Geschmack dieser Muschel hängt dabei unmittelbar von ihrem Fanggebiet ab, weil sie das umgebende Wasser ständig filtriert. Für uns ist klar: Die Jakobsmuschel muss unbedingt mal auf den Grill!

Für Profigriller: Der Unterschied zwischen Jakobsmuschel und Pilgermuschel

Wer ist der wahre Jakob? Damit Du diese Frage vor Deinen Grill-Buddies souverän beantworten kannst, haben wir Dir ein kleines Expertenwissen zur Gretchenfrage des Muschelgrillens zusammengestellt:

Die Jakobsmuschel ist eine spezifische Art in der Familie der Kammmuscheln und gehört zur Gattung der Pecten. Die oftmals mit der Jakobsmuschel (Pecten jacobaeus) verwechselte große Pilgermuschel (Pecten maximus) gehört zur selben Gattung und ist ein sehr naher Verwandter – aber nicht mit der Jakobsmuschel gleichzusetzen. Fälschlicherweise werden diese zwei Muschelarten oftmals als Synonym verwendet, jedoch unterscheiden sie sich in ihrer Herkunft: Die Jakobsmuschel lebt vorwiegend im Mittelmeer, während sich der Lebensraum der großen Pilgermuschel an der Atlantikküste von Norwegen bis nach Südportugal erstreckt. Der Legende nach sollen schon die Pilger des berühmten Jakobswegs die Schalen der Muscheln als Trinkgefäße genutzt haben.

Frische ist alles!

Gute Qualität erkennst Du daran, wenn das Fleisch der Jakobsmuschel glänzend und weiß bis cremefarben ist. Frische Jakobsmuscheln riechen rein und nach Meer. Die Frische kannst Du testen, indem Du das Muskelfleisch mit einem Messer berührst – wenn dieser leicht zuckt ist die Muschel frisch.

Jakobsmuscheln einkaufen

Jakobsmuscheln kannst Du im Supermarkt bereits ausgelöst oder im Fischhandel auch als frische, ganze Muscheln kaufen. Wenn Du ganze Muscheln kaufst, müssen diese aber noch geöffnet und das Fleisch ausgelöst werden.

1

Jakobsmuscheln richtig öffnen

Zum Öffnen benötigst Du ein einfaches Tafelmesser und ein scharfes Messer. Nimm die Muschel in die Hand und lege sie mit der flachen Seite nach oben. Nun gehst Du mit der Spitze deines Tafelmessers in die Muschel und weitest die beiden Schalenhälften ein wenig. Anschließend mit dem Messer dicht an der Oberseite entlang schneiden – so durchtrennst Du den Muskel, sodass sich die Jakobsmuschel öffnen lässt.

Jetzt liegt das Innere der Muschel frei. Das leckere, weiße Muskelfleisch ist dabei von ungenießbaren Innereien umgeben – diese müssen vor dem Verzehr entfernt werden. Daneben liegt der verzehrbare orangefarbene Rogensack (Corail), welcher einen kräftigen Geschmack hat und häufig für Saucen verwendet wird.

 2

Innereien und Muskelfleisch auslösen

Die Innereien der Muschel löst Du, indem Du die Messerspitze vorsichtig auf der Unterschale entlangführst. Im Anschluss befreist Du das Muskelfleisch mit Deinen Fingern behutsam von den Innereien. Nun ist nur noch der Rogensack am Muskel dran. Je nach Geschmack kannst Du diesen entweder dran lassen oder entfernen. Dafür einfach ein scharfes Messer nehmen und die Rogen abschneiden.

3

Den O.F.B. aufheizen

Während Du Deine Jakobsmuscheln vorbereitest, heizt Du den O.F.B. für drei Minuten auf höchster Temperaturstufe vor. Denke daran, den Grillrost vorher herauszunehmen, damit dieser sich nicht erwärmt und Deine Jakobsmuscheln schon von der Unterseite vorgaren.

 4

Jakobsmuscheln grillen

Nun nimmst Du das ausgelöste Fleisch der Jakobsmuscheln und legst dieses auf den Grillrost. Den Rost anschließend in den O.F.B. auf mittlerer Höhe (Meat-O-Meter Stufe 3) platzieren und die Muscheln bei hoher Temperatur für 30-60 Sekunden von jeder Seite grillen.

Eine richtige Kruste bildet sich hierbei nicht, weil Jakobsmuscheln so gut wie gar kein Fett enthalten. Dennoch ist Ottos O.F.B. perfekt für die Zubereitung dieser Schalentiere geeignet, weil man sie bei hoher Hitze sehr schnell angrillen kann. Es entstehen leckere Röstaromen, ohne die Jakobsmuscheln dabei auszutrocknen.

Jakobsmuscheln vom Grill

 5

Jakobsmuscheln anrichten

Nachdem Du Deine Jakobsmuscheln gegrillt hast, richtest Du diese auf den Muschelschalen an. Falls Du für dieses Grill-Rezept bereits ausgelöste Jakobsmuscheln ohne Schale nutzt, kannst Du Die gegrillten Muscheln auf einen kleinen Vorspeiseteller mit etwas Salat anrichten.

Nun streust Du etwas Fleur de Sel, Zitronenschalenabrieb und ein wenig fein gehackte Petersilie auf die gegrillten Jakobsmuscheln. Fertig ist Deine Vorspeise vom Grill – Ein toller Einstieg für ein festliches Essen!

In Muschelschale angerichtete Jakobsmuscheln vom Grill

 

Mehr Seafood vom Grill haben wir hier für Dich:

Tintenfischarme vom Grill - Pulpo grillen
Gegrillter Oktopus mit Rotwein-Zwiebeln und Rosmarinkartoffeln
Austern Rockefeller
Austern Rockefeller
Sepia vom Grill mit Gemüse
Gefüllte Sepiatuben mit mediterranem Grillgemüse

“Und jetzt: Hau
rein!”

Newsletter

Sign Up