Wähle Dein Land aus

Wagyu!

Japan meets Down Under
Fleisch

Entrecôte vom Wagyu Rind mit Grillgemüse

15 Min
900 °C
5 Min.

Was für eine Marmorierung! Feinste Fettschichten durchziehen die Muskelfasern dieser Steak-Delikatesse wie ein mäanderndes Flussdelta. Nicht nur Fleischgourmets geraten bei diesem Anblick ins Schwärmen. Denn die gleichmäßige Fettverteilung gibt dem Steak einen besonders zarten Schmelz und ein schlichtweg bombastisches Aroma.

Zutaten für 4 Personen

Für die Steaks
  • 4 Entrecôtes vom australischen Wagyu Rind
Für die Beilagen
  • 4 Paprika
  • 200 g Pimientos de Padrón
  • 4 Gelbe Chilis
  • Weiteres Gemüse nach Lust und Laune
Für den Dip
  • 250 ml Quark, 40 % Fett
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 EL Petersilie, frisch gehackt
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Die grandiose Marmorierung spiegelt sich auch im umwerfenden Fleischaroma wieder.
Dank der O.F.B. Oberhitze-Technologie verursacht selbst das sehr saftige Wagyu Steak keine Fettbrände.
Wagyu Steak nach dem Grillen noch für einige Minuten ruhen lassen und dann tranchieren.

Wagyu Rinder waren für lange Zeit eine ausschließlich der japanischen Küche vorbehaltene Delikatesse. Erst mit der Lockerung der Ausfuhrbestimmungen durfte das exklusive Erbgut nach Australien exportiert werden, wo die Tajima-Rasse aus Kobe mit heimischen Black-Angus-Rindern verbunden wurde. Diese Steak-Cuvée mit dem Namen Jack’s Creek Wagyu – erhältlich bei Albers Food – hat einen Wagyu Anteil von mindestens 75 Prozent. Das Entrecôte stammt aus dem Zwischenrippenstück hinter dem Nacken. Wie dieser Cut vom Wagyu Rind auf dem O.F.B. zum exquisiten Hochgenuss wird, zeigt Euch Otto in diesem Rezept.

1

Wagyu Entrecôte für das Grillen vorbereiten

Das Entrecôte etwa eine Stunde vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. Wenn das Steak Zimmertemperatur erreicht hat, wird der Garprozess gleichmäßiger. Die Paprika entkernen und in Hälften schneiden. Für den Dip Zitronenschale abreiben, Petersilie hacken und zusammen mit dem Quark und etwas Olivenöl verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2

Feuer die Kessel an!

Schon mal Vorglühen: Ottos O.F.B. für drei Minuten auf der höchsten Stufe vorheizen.

3

Wagyu Steak richtig grillen

Lege das Entrecôte auf den Rost und stelle das Meat-O-Meter auf die Stufe 2. Dieses Steak solltest Du von jeder Seite für etwa eine Minute scharf angrillen bis es eine schöne gleichmäßige Kruste bekommt. Danach die Brenner ausstellen und das Entrecôte für einige Minuten auf eine Kerntemperatur von 54 -56 °C nachziehen lassen. Dein Steak ist dann medium rare und von butterzarter Konsistenz mit einer herrlichen Kruste.

4

Ruhezeiten einhalten

Sobald der gewünschte Garpunkt erreicht ist, das Steak vom Rost nehmen und noch einige Minuten ruhen lassen. So können sich die Fleischsäfte wieder gleichmäßig im Fleisch verteilen.

Beilagen grillen

5

Währenddessen grillst Du das Gemüse für die Beilage. Otto hat sich für das Entrecôte eine farbenfrohe Mischung aus gelben und roten Paprika sowie grünen Pimientos de Padrón und gelben Chilis zusammengestellt. Zum Entrecôte passt jedes Grillgemüse, auf das Du Lust hast. Einfach bei der niedrigsten Temperatur auf der Meat-O-Meter-Stufe 5 kurz grillen.

6

Wagyu-Entrecôte servieren

Schneide das Entrecôte in ca. 5mm dicke Scheibchen und fächere sie leicht auf. Dazu das Grillgemüse mit dem Dip anrichten und los geht das Steak-Vergnügen vom O.F.B.

Vielen Dank an Albers Food für dieses großartige Entrecôte vom australischen Wagyu Rind!

Ottos geballtes Steak-Wissen

Infos zu den besten Steak Cuts vom Rind servieren wir Dir mit Ottos kleiner Beef Kunde.
Steaks richtig zubereiten – lies dazu Ottos Checkliste für das perfekte Steak!
Viele weitere spannende Artikel rund ums Grillen findest du auf Ottos Blog.

“Und jetzt: Hau
rein!”

Newsletter